Dudenhöfer Kräuterwanderung ein voller Erfolg

Angesichts der heißen Temperaturen an den Vortagen waren der Gewerbeverein Dudenhofen und der Wanderclub „Edelweiß“ Dudenhofen als gemeinsame Veranstalter am Sonntagmorgen etwas skeptisch, wie viele Rodgauer Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Kräuterwanderung rund um die Dudenhöfer „Gänsbrüh“ angemeldet hatten, auch tatsächlich kommen würden. Umso erfreuter zeigten sich die Vorsitzenden Berthold Schüßler (Gewerbeverein) und Petra Haller (Wanderclub), dass rund einhundert Interessierte, darunter auch eine Reihe von Familien inklusive Nachwuchs, sich am „Edelweiß“- Wanderhaus einfanden. Aber im Wald, umgeben von hohen Bäumen, war es auch durchaus angenehm.

Zunächst begrüßte Berthold Schüßler die Kräuterfreunde. „Die ist jetzt ein erster Versuch, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Kräuterwanderung ein fester Bestandteil im Rodgauer Terminkalender wird.“ Petra Haller hofft, dass der eine oder andere auch Freude am allgemeinen Wandern findet. Justina Fritzsche („Wildkräuter begleiteten mich schon als Kind“) und Morgane Bannöhr („Ich lernte schon früh den Unterschied zwischen Gemüse und ‘Un-Kraut‘ kennen“), beide Kräuterpadagoginnen und Wanderführerinnen im Spessartbund, führten die beiden Gruppen (die anwesenden Teilnehmer wurde in etwa gleichmäßig aufgeteilt) anschließend über die Wiesen und durch den Wald rund um die „Gänsbrüh“. Die Teilnehmer zeigten sich erstaunt, wie viele verschiedene Kräuter in der unmittelbaren Umgebung eigentlich wachsen. Und vor allem, wie viele davon eine gesunde oder belebende Wirkung haben. Nach gut zwei Stunden – gefüllt mit jeder Menge Wissenswertes – kamen die Kräuterwanderer zur Abschlussrast auf das Waldfest des AGV „Volkschor“. Alle Teilnehmer waren von der Führung begeistert und hoffen nun auf eine Fortsetzung. Auch ein Kochkurs mit Wildkräutern steht auf der Wunschliste ganz oben.

Quelle: Bürgerblatt Rodgau, vom 7.7.10

Antworten