Der Geschmack der wilden Kräuter – Kochkurs in Dudenhofen

Durchschauen

Trauen sie sich, die Brennnessel anzupacken und dann auch noch roh in den Mund zu stecken? Das fragte sich Morgane Bannöhr, die Kräuterpädagogin, die vom Dudenhöfer Gewerbeverein und Wanderclub „Edelweiß” Dudenhofen eingeladen wurde, den vierzehn Teilnehmern den Geschmack der wilden Kräuter zu zeigen. Nicht nur anschauen, auch anfassen und probieren sollten sie, und das haben sich alle getraut. Außerdem wurden, bestückt mit Körben, Tüten und Handschuhen, noch weitere Delikatessen auf der Wiese gesammelt, wie zum Beispiel Löwenzahn, Wiesenbärenklau und die Knoblauchsrauke, die dem Bärlauch überraschend ähnlich schmeckt. Auch die Schönheiten der Wiese kamen nicht zu kurz – wie das voll erblühte Wiesenschaumkraut und als Überraschung das essbare wilde Stiefmütterchen.

Nach zwei Stunden auf der Wiese ging es in die Küche des Wanderheims an der „Gänsbrüh”. Dort wurde fleißig sortiert, gewaschen, geschnippelt, püriert und gekocht. Es entstanden einfache, aber leckere Gerichte: Knoblauchsrauken-Wrap, gefüllt mit Frischkäse und Wildkräuter-Salat, dazu grüne Brötchen mit Grüner Soße von der Wiese. Der Hauptgang bestand aus Giersch-Kartoffel-Püree mit Brennnessel-Cordon-Bleu und der Nachtisch, der eine meditative Vorarbeit in Form von Löwenzahnblüten-Zupfen erforderte, eine leckere Orangen-Löwenzahn-Creme. Bereichert wurden die Speisen mit einer Wildkräuter-Limonade, ungewöhnlich im Geschmack, aber lecker erfrischend und als abschließendes i-Tüpfelchen durfte sich jeder Teilnehmer ein Wildkräuter-Pesto mit nach Hause nehmen. Am 22. Oktober folgt dann die Herbstausgabe des Wildkräuter-Kochkurses.

Fotos: Berthold Schüßler